Über mich

Nadja Sieger

Foto: René Lisi

Ich bin 1968 in Zürich geboren und aufgewachsen. Mit einer B-Matur in der Tasche folgte ich seit 1988 dem Weg der freischaffenden Künstlerin, denn: Gemeinsam mit Urs Wehrli gründete ich schon anno 1987 das Duo Ursus & Nadeschkin.

In dieser Zweierkonstellation sind wir/ich in der Deutschsprachigen Theater- und Comedyszene seit fast 30 Jahren bekannt und viel beschäftigt, sei es mit Auftritten, Proben oder auch im Zusammenhang mit grösseren Projekten, bei denen wir auch in den Rollen der Produzenten stecken.

Der sogenannt «freien Theaterszene» zugehörig, gönnen wir uns den Luxus, selber zu bestimmen, was wir tun und lassen. Wir mögen lange und intensive Tournéen, schenken uns aber  auch gerne grosszügige Pausen für Solo-Projekte, Reisen oder Weiterbildung.

Ich lebte 5 Monaten in London (1991), 8 Monate in New York (1997), war ein halbes Jahr auf Reisen (2003), 3 Monate in Melbourne (2005), 6 Monate in Sydney (2010) und 8 Monate in Berlin (2016). Die restliche Zeit war und bin ich on Tour oder lebe Daheim am Rand der Stadt Zürich.

 

In den letzten 30 Jahren schlüpfte ich in die folgenden Rollen

Foto: Geri Born

  • Bühnenkünstler-/Komikerin (Nadeschkin seit 1987)
  • Filmschauspielerin (Hauptrolle bei «Fremde im Paradies» 2004)
  • Drehbuchautorin («Tabsi» mit Co-Autor Felix Benesch 2005/2006, und «Tanzen verboten», Co-Prod. mit Tell Film, 2010.)
  • Regiesseurin & Autorin in der freien Theaterszene (Starbugs & Gripstheater Berlin)
  • Jazzsängerin (mit dem «Swingtime Dance Arkestra», nur sehr selten, aber seit 2005)
  • Lindy-Hop-Tänzerin (Besuch von unzähligen Int. Workshops. Ganz privat aus reiner Lust und Freude an der Bewegung. Seit 2002 bis heute)
  • Synchronsprecherin  (Kino-Hauptrolle «Das Kleine Gespenst» 2013)

Ausserdem bin ich seit 2010 stolzes Mami eines wunderbaren Sohnes. Das richtiges Zeitmanagement ist für mich ein wichtiges Thema. Darum nehme ich es mit meiner Zeit sehr genau. Ich liebe sie, und bin sehr bedacht beim Zu- oder Absagen von Anfragen. Wenn ich was mache, dann mach ich es gerne richtig.

Als Filmschauspielerin und Sängerin würde ich gerne vermehrt arbeiten.

Foto: Gaetan Bally